Mitglied im BVMW

Weitere Referenzen

Offene Seminare 2014

Bei offenen Seminaren der Haufe Akademie und des Dashöfer Verlags lernen Sie unsere Experten kennen:

Richtig Ziele vereinbaren - für Vorgesetzte » Buchen «

23.10.14 | Hannover
04.11.14 | Frankfurt
11.12.14 | Stuttgart

Zielvereinbarung und variable Vergütungssysteme einführen und modernisieren » Buchen «

27.08.14 | Hannover
16.09.14 | Düsseldorf
23.09.14 | Berlin
07.10.14 | Hamburg
17.03.15 | Köln
05.05.15 | Hamburg
19.05.15 | München
28.05.15 | Frankfurt
17.06.15 | Leipzig
22.09.15 | Düsseldorf
06.10.15 | Hannover
07.10.15 | Berlin

Variable Vergütung

Wir unterstützen Sie bei allen Aufgaben im Bereich der Einführung und Aktualisierung variabler Vergütungssysteme.

Variable Vergütung umfasst sämtliche Formen der nicht fixen Vergütung. Hierzu zählen Tantiemen, Boni, Prämien, Rewards, Benefits, Akkordlöhne, Vertragslöhne, Programmlöhne, Zulagen, Provisionen, Aufmerksamkeiten, Gratifikationen, Zuwendungen, Incentives usw.

Variable Vergütung: Ziele

Variable Vergütungssysteme verfolgen insbesondere den Zweck, Unternehmensstrategien und Unternehmensziele zu transportieren, starke Impulse zu deren Umsetzung zu geben und die Mitarbeiter am erzielten Erfolg zu beteiligen.

Das Kompetenz Center Variable Vergütung steht Ihnen mit Rat und Tat zur Seite, wenn Sie die erstmalige Einführung oder die Aktualisierung Ihrer variablen Vergütungssysteme für die Belegschaft oder das Top Management erwägen.

Erfahren Sie mehr über unsere Leistungen:

… oder nehmen Sie einfach direkt Kontakt auf.

 

Variable Vergütung: Ausrichtung

Durch die verschiedenen Regelungen in Gesetzen, Rechtssprechung, Tarifverträgen, Betriebsvereinbarungen und Individualarbeitsverträgen bekam die variable Vergütung je nach Art und Ausgestaltung bereits unzählige Bezeichnungen. Gängige Praxis ist die Verdeutlichung der strategischen Ausrichtung in dem verwendeten Begriff:

» Leistungsorientierte Vergütung
Leistungsorientierte Vergütung bezieht sich in den meisten Fällen auf die persönliche, individuelle Leistung. In der Praxis wird Leistung häufig über Inputgrößen (Einsatzbereitschaft, Engagement) und Outputgrößen (Arbeitsmenge und -qualität) oder Mischtypen abgebildet.

» Erfolgsorientierte Vergütung

Erfolgsorientierte Vergütung richtet sich nach dem jeweils erzielten Erfolg. In der Praxis kann der individuelle Erfolg oder auch der Unternehmenserfolg zum Tragen kommen. Erfolgsausrichtung signalisiert regelmäßig zudem die Berücksichtigung von Zielen (Zielvorgabe, Zielvereinbarung oder Zieloptimierung).

» Performanceorientierte Vergütung

Performanceorientierte Vergütung stellt in der Regel auf die persönliche, individuelle Performance oder die Performance eines Teams ab. Lediglich im Bereich der Variablen Vorstandsvergütung bezieht sich der Begriff “performanceorientierte Vergütung” auf die Performance des Unternehmens. Performanceorientierte Vergütung umfasst üblicherweise die Leistung, den erzielten Erfolg sowie die zugehörigen Prozesse.

» Ergebnisorientierte Vergütung

Ergebnisorientierte Vergütung bezieht sich in den meisten Fällen nicht auf das individuelle Arbeitsergebnis, sondern auf das Unternehmensergebnis bzw. auf Ergebnisse von Business Units oder Profit Centern. Häufig wird der Begriff “Mitarbeiterergebnisbeteiligung” verwendet.

» Wertorientierte Vergütung

Wertorientierte Vergütung richtet sich auf erzielte Steigerungen des Unternehmenswertes. Die unmittelbare Ausrichtung auf die Interessen der Anteilseigner setzt Anreize für an Nachhaltigkeit orientiertes Denken und Handeln der Belegschaft.

» Kompetenzorientierte Vergütung

Kompetenzorientierte variable Vergütung ist in der Praxis daher eher selten. Kompetenzen gelten als stabilere Merkmale und werden daher in der Regel bei den festen Vergütungsbestandteilen berücksichtigt.